Datenverbund

Herkunft und Nutzung der Daten

Der Datenverbund entstand durch Zusammenführung unterschiedlicher Daten aus verschiedenen Quellen, um diese für Behörden und andere abfallwirtschaftlich Beteiligte für unterschiedliche Belange nutzbar zu machen. Durch die Verknüpfung der aus den unterschiedlichen Vollzugsaufgaben erwachsenden Daten können verschiedene Berichtspflichten gebündelt werden. Dies geschieht durch die dv-technische Verknüpfung der Datenbanken über Schnittstellen wie Entsorgernummer, Erzeugernummer, Arbeitsstättennummer usw. Diese Verknüpfungstabellen sind wesentlicher Teil der Katasterarbeit im LANUV.

Die Vollzugsinstrumente wurden geschaffen, um bestimmte umweltrechtliche Aufgaben der zuständigen Behörden dv-technisch zu unterstützen. Für die Datenbank selbst ist dann in der Regel das LANUV zuständig, für die Inhalte die nach Landesrecht zuständige Vollzugsbehörde. Zu diesen Systemen gehören die Datenbank ADDIS als Instrument zur Umsetzung der Deponie-Selbstüberwachungsverordnung (DepSüVO), ASYS als bundesweite Datenbanklösung zur Verwaltung der Entsorgungsnachweise und Begleitscheine und ISA, das Informationssystem Stoffe und Anlagen der Immissionsschutzverwaltung in NRW.

Die sog. Fachinformationssysteme im LANUV werden in einer Abfallwirtschaftsdatenbank NRW, dv-technisch eine ORACLE-Datenbank, zusammengeführt. Die Datenbankverwaltung und die Datenverwaltung sind hierbei im LANUV gebündelt. Verschiedene thematische Komponenten bilden diesen abfallwirtschaftlichen Datenbestand: In ABILA werden die Daten der Siedlungsabfallbilanzen der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger in NRW zusammengeführt. ABANDA sammelt und verwaltet die chemischen Analysen von Abfällen und ENADA ist das zentrale Entsorgungsanlagenkataster des Landes. ERIKA ist ein Web-fähiges Werkzeug, um die Daten der auf kommunalen Kläranlagen in NRW anfallenden Abfälle zu erheben und der Kläranlagendatenbank (NIKLAS-KOM) zuzuführen. AMEDA schließlich führt die Mengendaten aus den verschiedenen Quellen zusammen und ordnet sie den Abfallbesitzern und Abfallarten zu. So werden die Mengendaten in der Abfall-Informations- und Datendrehscheibe AIDA erstmals untereinander vergleichbar. Die Abfallwirtschaftsdatenbank NRW speist sich infolgedessen aus Genehmigungsbescheiden, aus den Daten der o. g. Vollzugsinstrumente und der Fachinformationssysteme sowie aus eigenen Erhebungen bei den Betreibern.

Dies gilt auch für die Erhebungen zum Entsorgungsanlagenkataster, der zentralen Informationsquelle für den Entsorgungsatlas. Die vollständige und zeitnahe Kenntnisgabe von Verwaltungsakten durch die zuständigen Behörden (Bezirksregierungen und lokale Bauordnungsbehörden) für die nach BImSchG genehmigungspflichtigen Anlagen kann durch das web-fähige Informationssystem Stoffe und Anlagen (ISA) mit zentraler Datenhaltung im LANUV sichergestellt werden.